Versuch es livekid
Teile die Seite:
Link kopieren

Wie lernen Kinder zusammenzuarbeiten?

September 9, 2020 |
Kathi Gerth

Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit ist eine sehr wertvolle Fähigkeit und Kompetenz, sowohl in der frühkindlichen Erziehung als auch im späteren Erwachsenenleben. Ohne sie ist es unmöglich, soziale Beziehungen aufzubauen, die auf gegenseitigem Respekt und Erfahrung beruhen. Deshalb lohnt es sich, diese Kompetenz schon früh zu fördern. 

Was braucht man um zusammenarbeiten zu können?  

Ein gelungene Zusammenarbeit wird von mehreren Faktoren beeinflusst:

Aktives Zuhören

Es ist natürlich einerseits wichtig, dass ein Kind seine Gefühle, Bedürfnisse und Erfahrungen mit anderen teilen kann, jedoch ist es genauso essenziell, dass das Kind aktiv zuhören und aktiv an den Geschichten anderer teilnehmen kann. 

Erkennen und Benennen der eigenen Emotionen und der Emotionen anderer

Das Erkennen und Benennen von Emotionen ist eine Fähigkeit, die Kindern ein wenig Ärger bereiten kann (daher zum Beispiel Wut und Rebellion). Diese Fähigkeit ist jedoch notwendig, damit eine Zusammenarbeit stattfinden kann, denn nur wenn ein Kind erkennt und wahrnimmt, was sein Gegenüber fühlt, kann es angemessen darauf reagieren. Das Bewusstsein, dass ein Kind weiß, mit welchen Emotionen es zu tun hat und dass es dieser Reaktion nicht fremd ist, hilft ebenfalls. 

Bedürfnisse kommunizieren

In der Gruppenarbeit sind die Bedürfnisse aller Mitglieder wichtig. Und damit die Bedürfnisse aller erfüllt werden, muss die Gruppe wissen, welches die Bedürfnisse sind. Daher ist es sehr wertvoll, wenn Eltern ihrem Kind beibringen klar (und höflich) zu kommunizieren, was es braucht. Gleichzeitig lohnt es sich, ihm Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse anderer zu vermitteln. 

Umgang mit Fehlern und schlechten Emotionen

Fehler passieren jedem, aber manchmal ist es schwierig, eigene Fehler zu akzeptieren. Daher ist es wichtig, dass auch Kinder lernen, dass es in Ordnung ist Fehler zu machen und dass es den perfekten Menschen nicht gibt. Jeder macht mal Fehler und die Kunst besteht darin, die Fehler einzugestehen, diese anzuerkennen und entsprechende Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen. 

Konfliktlösung

Dies ist eine wertvolle Fähigkeit, die auf dem Weg zur Unabhängigkeit hilfreich sein kann. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt werden Konflikte von den Eltern oder Erziehungsberechtigten auf ihre eigene Weise gelöst. Es lohnt sich jedoch, dem Kind beizubringen, dass es im Falle eines Konflikts mit Gleichaltrigen nach Lösungen suchen kann und sollte. Dies trägt dazu bei, dass das Kind mit der Zeit lernt seine eigenen Konflikte zu lösen. 

Teilen

Teilen ist etwas, das alle Kinder, die mit Geschwistern aufgewachsen sind, sehr gut kennen. Es ist aber auch etwas, dass man lernt, wenn man in einer Gruppe zusammenarbeitet. Für Kinder ist es wichtig das Teilen zu lernen und zu erkennen, dass dies durchaus positiv sein kann.

Wie kann man ein Kind zur Zusammenarbeit ermutigen?

Gib einem Kind die Möglichkeit, in einer Gruppe zu arbeiten

Wenn wir einem Kind nicht ermöglichen in einer Gruppe zu arbeiten, hat es keine Gelegenheit, seine Fähigkeiten in diesem Bereich zu entwickeln. Die besten Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit zu lernen bietet der Kindergarten, in dem Kinder eine Vielzahl von Möglichkeiten für Gruppenspiele und gemeinsame Projekte haben.

Mache die Kinder auf die Rollen in einer Gruppe aufmerksam

Während einer Gruppenarbeit können wir verschiedene Rollen einnehmen und es lohnt sich, einem Kind zu verdeutlichen, dass jede Rolle gleich wichtig ist! Das eine Kind kann sehr kreativ sein, ein weiteres sehr gut erzählen und ein anderes Kind kann vielleicht besonders gut zeichnen. Ein Kind muss also nicht zwingend die geborene Führungskraft sein, um eine Rolle in einer Gruppe einzunehmen und es ist wichtig, dass sich das Kind dessen bewusst ist. 

Fass dich kurz 

Beschreibende, komplizierte Botschaften werden von Kindern nicht immer gut verstanden. Es lohnt sich, seine Erwartungen sehr einfach auszudrücken, indem man beispielsweise Sätze wie "Ich erwarte, dass ..." oder "Ich brauche dies und das..." verwendet.

Foto des Autors
Kathi Gerth
Content Manager
Teile die Seite:
Link kopieren

Lesen Sie auch

Jarek, Sonia, Izabela, Maria, Bartek
Cookies
Cookie
Wir passen den Inhalt mithilfe von Cookies an Ihre individuellen Bedürfnisse an. Sie können die Cookies in den Einstellungen Ihres Webbrowsers ändern. Wenn Sie unsere Website nutzen, ohne diese Einstellungen zu ändern, akzeptieren Sie deren Verwendung.
Das habe ich verstanden
Datenschutz